News mittlere Spalte ###Verlagshomepage austriainnovativ.at news### Forschung
Foto: Semperit
Simone Viola Radl entwickelte Polymere, die unter anderem den Lebenszyklus von Kunststoffprodukten verlängern.
Foto: Semperit

Simone Viola Radl ist FEMtech-Expertin des Monats

Die FEMtech-Initiative des Klimaschutzministeriums fördert Frauen in Forschung und Technologie und setzt sich für Chancengleichheit ein. Viola Radl ist die FEMtech-Expertin des Monats April. Die promovierte Salzburgerin arbeitet seit 2018 im Bereich Prozessentwicklung- und optimierung der Semperit AG, wo für Industrie und Medizin hochspezialisierte Produkte aus Kautschuk hergestellt werden.

Seit Studientagen hat sich bei Simone Viola Radl eine ausgeprägte Faszination für die Entwicklung neuer Materialien etabliert: sie reicht von patentierten smarten Materialien, die sie mit KollegInnen innerhalb der Arbeitsgruppen an der Uni und dem PCCL entwickelte, bis hin zur (Weiter-)Entwicklung der Kerntechnologien in der Gummiindustrie im aktuellen Job beim Traditionsunternehmen Semperit AG Holding.

„Im Bereich der Zentralen Verfahrensentwicklung arbeite ich als Prozessingenieurin im Team mit vier weiteren Kollegen mit dem Ziel, die Produktions- und Entwicklungsprozesse der unterschiedlichen Businesssegmente kontinuierlich zu optimieren.“ Dazu gehören Berechnungen nach der sogenannten Finite-Elemente-Methode und Prozesssimulationen, sowie die Entwicklung neuer Prüfmethoden. „Ich bin Ansprechpartnerin für die Prozesse des Gummispritzgusses und der Vulkanisation, sowie für materialspezifische Fragestellungen innerhalb der Entwicklung unterschiedlicher Produktherstellprozesse. Sowohl die Versuche in der Produktion, als auch die Materialprüfungen an den Prüfmaschinen selbst und in Zusammenarbeit mit KollegInnen und KundInnen sind hierbei wesentlich.“ Zum Arbeitsalltag gehöre auch der laufende Austausch, die Vernetzung und Kooperation mit externen PartnerInnen aus wissenschaftlichen Institutionen.

Für Radl war relativ früh klar, dass „ich mein Studium in Richtung Naturwissenschaften und Technik, in der sich meine Begeisterung für Chemie, Materialwissenschaften und Mathematik wiederfinden und ausbauen lässt, ausrichten wollte“. Während der Masterarbeit entdeckte sie ihre Faszination zu intelligenten Materialkonzepten in der Chemie der Kunststoffe. Zum Zeitpunkt ihres Masterabschlusses erlebten diese Materialsysteme in der Grundlagenforschung gerade ihren Aufschwung und entwickelten sich entsprechend rasant.

In ihrer Doktorarbeit beschäftigte sie sich bereits mit Möglichkeiten, Kunststoffe durch äußere Einwirkung so zu verändern, dass die Herstellung von recycelbaren und selbstheilenden polymeren Werkstoffen möglich ist. Die von Radl in dieser Arbeit entwickelten Polymere konnten nicht nur durch ein verbessertes Recycling über gezieltes Lösen der Kunststoffe aus dem Verbund mit anderen Materialien – wie beispielsweise Glas, Carbon oder Kupfer – überzeugen, sondern darüber hinaus auch den Lebenszyklus von Kunststoffprodukten verlängern.

Aus den daraus gewonnenen Erkenntnissen sind sogar zwei Patente hervorgegangen: Das erste Patent beschreibt die Derivatisierung und Funktion eines photostrukturierbaren, elektrisch leitfähigen Polymers auf Basis von Polyanilin, was etwa für den Einsatz in organischen Leuchtdioden interessant ist. Kunststoffe sind üblicherweise nicht-leitfähige Materialien. Mit dem neuartigen Polymer ist es mit Hilfe von Licht möglich, elektrisch leitfähige Strukturen in das Material zu schreiben.

„Im zweiten Patent ist ein Herstellverfahren eines lichtempfindlichen Monomers und das Monomer selbst beschrieben, entstanden in meinen Forschungsarbeiten zur Dissertation“, so Radl. Mit jenem Monomer können Kunststoffe gestaltet werden, die sich unter Einwirkung von UV-Licht abbauen und damit recycelbar sind. Wertvolle Rohstoffe, die in hochvernetzten Kunststoffverbunden wie Mikrochips eingesetzt werden, können so mit geringem Aufwand und energieeffizient voneinander getrennt und rückgewonnen werden.


Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen