5/2023 Forschung Wirtschaft
© Wien Energie | Raphael Faschang
© Wien Energie | Raphael Faschang

Sonnenstrom vom Acker

Dass die Ernte von Strom und Nahrungsmitteln auf derselben Fläche funktionieren kann, zeigen immer mehr Agri-PV-Versuchsflächen in Österreich. Manche dieser Projekte sind in ihren innovativen Konzepten so erfolgreich, dass daraus mittlerweile eigene Geschäftsmodelle im Entstehen sind.

von: Alexander Kohl

Die Gewinnung von Sonnenstrom auf Freiflächen kann auch ohne Konkurrenz zur Landwirtschaft erfolgen. Das ist der Grundsatz der Agrar-Photovoltaik, einem Konzept zur erneuerbaren Stromerzeugung, das derzeit in Österreich in mehreren Forschungsprojekten untersucht wird. Eines davon wird von der Wien Energie in Zusammenarbeit mit der Universität für Bodenkultur am Standort Schafflerhofstraße im 22. Wiener Gemeindebezirk betrieben. Hier wird diese neue Art der Doppelnutzung landwirtschaftlicher Flächen für die Sonnenstrom-Produktion auf Herz und Nieren getestet.

Seit 2021 sind rund 400 vertikal errichtete, bifaziale Module im Einsatz. Diese erzeugen auf zwei Seiten Energie und ermöglichen dazwischen landwirtschaftlich Anbau. So können gleichzeitig Nahrungsmittel und Ökostrom produziert werden. Im ersten Jahr wurden zur Bodenverbesserung noch vorrangig Luzerne ausgesät. 2022 folgten dann bereits verschie- dene Getreidesorten (Winterweizen, Winterdinkel und Wintergerste) und Sojabohnen, welche im ersten Erntejahr bereits gute Erträge lieferten.

Dieses Jahr wurde der Versuch gemäß dem Prinzip der Fruchtfolge fortgesetzt. Ende des Jahres werden die Ergebnisse final analysiert und es wird über die weitere Entwicklung des Forschungsprojekts entschieden. „Damit die Energiewende bis 2040 gelingt, brauchen wir einen technologischen Mix“, meint Michael Strebl, Geschäftsführer der Wien Energie. „Aufdach-, Freiflächen- und Agrar-Photovoltaik-Anlagen ergeben hier eine wertvolle Kombination.“

Erhöhte Landnutzungseffizienz

In den letzten zwei Jahren konnten bereits wesentliche Erkenntnisse zu dieser Form der Sonnenstrom-Produktion gewonnen werden, die nun weiter vertieft werden. Durch die Kombination der Stromerzeugung mittels Photovoltaik und der Lebensmittelerzeugung auf ein und derselben Fläche wird diese effizienter als bei einer einfachen Bewirtschaftung genutzt. 85 Prozent der Fläche werden für Ackerbau verwendet, 14 Prozent für sogenannte Blühstreifen und etwa ein Prozent für das Photovoltaikgerüst.

Die Doppelnutzung ist wirtschaftlich ertragreicher als der reine Anbau von Pflanzen, da sich Landwirte durch den Stromertrag noch eine zusätzliche Einkommensquelle schaffen können. Es besteht dadurch eine sehr hohe Landnutzungseffizienz. „Die Agrarphotovoltaik in Kombination mit der digitalisierten Landwirtschaft bietet den Landwirten bei deren Bewirtschaftung neue Möglichkeiten mit einem zusätzlichen Erwerbseinkommen und einem großen technologischen Fortschritt“, erklärt Helmut Wagentristl, Professor an der Universität für Bodenkultur und Direktor der Versuchswirtschaft Groß-Enzersdorf. So könne zum Beispiel die grüne Energie di-ekt für die Lebensmittelproduktion genutzt werden, dies bedeute eine zusätzliche CO2-Reduktion.

Versuche am Schafflerhof zeigen, dass die Bewirtschaftung des Agrar-Photovoltaik-Ackers problemlos funktioniert. Der zehn Meter breite Abstand zwischen den Modulen ermöglicht das herkömmliche Benutzen von Maschinen. Die landwirtschaftliche Bewirtschaftung zwischen bifazialen Photovoltaikmodulen ähnelt damit der normalen Landwirtschaft. Zum Schutz der Photovoltaikanlage vor landwirtschaftlichen Beschädigungen wird jeweils auch ein Abstand von ca. einem Meter zwischen den Modulen und dem Ackerfeld gelassen. Bei der Agrar-PV Schafflerhofstraße wurden mehrere verschiedene Methoden getestet, um diesen Streifen frei von Unkraut zu halten. Die Ansaat einer speziellen Blühmischung und die mechanische Pflege der Wiesensaat haben sich bewährt. Der Blühstreifen erhöht zudem die Biodiversität.

Lesen Sie den ungekürzten Artikel ab Seite 22 der aktuellen Ausgabe 5-23 oder am Austria Kiosk!


Green Energy Lab visualisiert die Energiezukunft

Der Umstieg auf nachhaltige und zukunftssichere Energielösungen ist zentraler Faktor im Kampf gegen den Klimawandel. Das Innovationslabor Green Energy…

Weiterlesen

Grüne Synergien in Mobilität, Industrie und Energieversorgung

Die nachhaltige Transformation - Das primäre Ziel der Wasserstoffinitiative Vorzeigeregion Austria Power and Gas, kurz WIVA P&G, ist, die…

Weiterlesen

8. Wiener Innovationskonferenz

„In Zeiten des Umbruchs bestehen - Transformation mit Innovation“ - Die 8. Wiener Innovationskonferenz widmet sich den aktuellen Umbrüchen am…

Weiterlesen

FlexModul – Saisonale Speicherung von Solarenergie

© Barbara Krobath

Die Volatilität (Schwankungen) von erneuerbaren Energien bringt einen hohen Bedarf an Energiespeichern mit sich. Nur so kann auch zu Zeiten geringer…

Weiterlesen

Zum dekarbonisierten, leistbaren Wohnraum

© Canva/Illionaire

Die Weiterentwicklung von privaten Zinshäusern zu vertraglich abgesicherten Gemeinschaftsprojekten samt baubehördlicher Genehmigung für die umfassende…

Weiterlesen

Patricia Neumann: Neue Vorstandsvorsitzende der Siemens AG Österreich

© Siemens

Mag. Patricia Neumann (51) ist seit Anfang Mai 2023 Vorstandsvorsitzende der Siemens AG Österreich. Die neue CEO ist für die Dauer von fünf Jahren…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Austria Innovativ Podcast in Kooperation mit Julia Schütze.

Interviews mit Entscheider*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung.

Hören Sie hier Folge 2 (Teil 1): Interview mit Siemens-Manager Gerd Pollhammer

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

FFG-Webinar: TECXPORT Tailored Innovation

Datum: 25.04.2024
Ort: online

Aus der Luft gegriffen: Follow-up zum Aviation Forum Austria

Datum: 28.05.2024
Ort: Weiz, Österreich

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten