Forschung

Verräterisches Wischen

Symbolbild IT-Sicherheit zur Aussendung "Verräterisches Wischen" Foto: FH St. Pölten

Neue Verfahren zur IT-Sicherheit bei Smartphones und Tablets

Weltweit sind mehr als drei Milliarden Smartphones und Tablet-PCs im Einsatz - Tendenz steigend. Dadurch ergeben sich neue Gefahren und Sicherheitslücken. Das Institut für IT-Sicherheitsforschung der FH St. Pölten erforscht im Projekt "Smartphone Security", wie die IT-Sicherheit der kleinen Computer verbessert werden kann. Geräte sollen ihre BesitzerInnen erkennen, Daten besser verschlüsselt und Viren leichter enttarnt werden.

Schwachstelle Smartphone

"Vieles, was bei PCs längst üblich ist, gibt es bei Smartphones und Tablet-PCs oft nicht, zum Beispiel einen einfachen Virenscanner", sagt Ernst Piller, Leiter des Projekts Smartphone Security und des Instituts für IT-Sicherheitsforschung der FH St. Pölten. Doch auf den Geräten arbeiten ähnliche Betriebssysteme. Angriffe mit Schadsoftware auf Smartphones und Tablets steigen daher stark an.

Besonders gefährlich ist dies laut Piller für Unternehmen in Zeiten des "Bring-your-one-device", also wenn MitarbeiterInnen ihr eigenes Smartphone oder Tablet für die Arbeit nutzen und damit auf Mailprogramme, Anwendungen und interne Plattformen zugreifen. "Das schwächste Glied in der Kette ist entscheidend. Und das sind derzeit die Smartphones", erklärt Piller.

Personen, Scanner und Verschlüsselung

Das Institut für IT-Sicherheitsforschung der FH St. Pölten arbeitet "Smartphone Security" an drei Fronten, um die Sicherheit zu verbessern: Der Identifiikation der BenutzerInnen, dem Entwickeln besserer Viren-Erkennnung und einer ausgefeilten Methode zum Verschlüsseln von Daten.

So sollen etwa neue biometrische Authentifizierungsverfahren erkennen, ob die BenutzerInnen mit dem Gerät hantieren oder fremde Personen nach einem Diebstahl. Basis dafür sind bestimmte Verhaltensmuster beim Bedienen der Geräte, zum Beispiel individuelle charakteristische Bewegungen beim Wischen und Zoomen auf den Bildschirmen.

Zum Erkennen der Person werden verschiedenste in Smartphones eingebaute Sensoren benutzt, z.B. Gyroskope, Kreisel, die die Bewegung des Gerätes erfassen, Beschleunigungsmesser und Drucksensoren. Das Gerät kann mit solchen Sensoren im Laufe der Zeit seine BenutzerInnen kennen lernen und erkennen. Stellt das Gerät dann etwa fest, dass es von einer fremden Person bedient wird, die das Gerät anders hält oder Touchgesten viel schneller oder langsamer macht, so kann es sicherheitshalber einmal nach einem Passwort fragen, um die Identität der Person zu verifizieren.

Unbekannte Viren entdecken

Auch beim Abwehren von Schadsoftware (Malware) geht das Institut neue Wege. "Klassische Virenscanner werden in Zukunft relativ ineffizient sein, da Malware ein zunehmendes Problem bei mobilen Geräten darstellt und die klassischen Scanner die Geräte überfordern können. Zudem finden Virenscanner nur bereits bekannte Schadsoftware. Wir erforschen daher eine für dieses Umfeld optimierte Erkennung, die auf das Verhalten der Schadsoftware und nicht auf ihr Aussehen abzielt", sagt Paul Tavolato, Experte für Malware an der FH. St. Pölten.

Alle Programme werden während ihrer Ausführung beobachtet: Zeigen sich im Zusammenspiel von vielen, einzeln betrachtet harmlosen Befehlen bestimmte Verhaltensmuster, die auf ganz bestimmte unerwünschte Aktivitäten schließen lassen, wird Alarm geschlagen -zum Beispiel wenn Daten aus dem persönlichen Adressbuch ausgelesen und an eine unbekannte Adresse im Internet versendet werden. So können auch Schadprogramme entlarvt werden, die neu und daher noch nicht in Datenbanken von Virenscannern verzeichnet sind.

Sichere Daten in der Cloud

Als dritte Sicherheitskomponente sollen Daten von Smartphones besser verschlüsselt werden. "Hier entwickeln wir ein eigenes System für Smartphones. Denn Smartphones haben wenig Speichervolumen und daher legen Benutzerinnen und Benutzer viele Daten in Cloudspeichern ab, wo das Verschlüsseln entscheidend für die Sicherheit ist", sagt Piller.

Parallel zu den Arbeiten der IT-SicherheitsforscherInnen führt das Österreichische Institut für Medienwirtschaft der FH St. Pölten im Projekt eine Technikfolgenabschätzung durch und untersucht ethische Implikationen der Verfahren. Damit werden auch Aspekte der Datensicherheit erfasst.

Projekt Smartphone Security:

Das Projekt wird finanziert vom Bundesministerium für Verkehr, Infrastruktur und Technologie (BMVIT) in der Programmlinie KIRAS (Sicherheitsforschung) der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG. PartnerInnen im Projekt sind: 

A1 Telekom Austria AG, Austria Card Plastikkarten und Ausweissysteme GmbH, BeeOne GmbH (Tochterunternehmen der ERSTE Group), Bundesministerium für Inneres (BM.I), Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport (BMLVS) und Cryptas IT-Security GmbH. 

https://www.fhstp.ac.at/de/forschung/projekte/smartphone-security-neue-verfahren-zur-benutzerinnen-datenauthentifizierung-und-zum-zugriffs -malwareschutz-fuer-smartphones-tablets-und-byod


Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen
Foto: Reclay Österreich GmbH

Die Firma Reclay GmbH lädt zum Online-Pressegespräch mit dem Thema "Recycling von Verpackungen in Österreich neu denken". Dabei sollen innovative…

Weiterlesen
Foto: Privat/Werkgamer Wels

Das Energiesystem ist einem grundlegenden Wandel begriffen, die frühere Trennung zwischen Erzeuger- und Abnehmermärkten verschwimmt. Daraus ergeben…

Weiterlesen
 Quelle: Elsevier/CDG

Im „Economic and Academic Impact: 2009-2018“ von Elsevier liegt die CDG im nationalen und internationalen Vergleich von Patent-Zitierungen in einer…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten