###Verlagshomepage austriainnovativ.at news### Forschung

INTERVIEW

„Weg in die Zukunft muss grün sein“

Foto: Maria Hollunder_Energie Burgenland
Raphaela Reinfeld: „Mit dem Testmarkt Wien, Niederösterreich, Burgenland und Steiermark mit etwa fünf Millionen Endverbraucher*innen ist das Green Energy Lab Österreichs größtes Innovationslabor für grüne Energie.“
Foto: Maria Hollunder_Energie Burgenland

Green Energy Lab ist eine Forschungsinitiative für nachhaltige Energielösungen und Teil der österreichischen Innovationsoffensive „Vorzeigeregion Energie“ des Klima- und Energiefonds. Obfrau und Sprecherin Raphaela Reinfeld über aktuelle Entwicklungen.

von: Harald Hornacek

Das Green Energy Lab bezeichnet sich selbst als „größte Innovationslabor“. Können Sie das konkretisieren?

Wir sind eine Plattform, an der möglichst viele Stakeholder andocken sollen und können. Wir bringen die besten Ideen und Partner für das Testen innovativer, grüner Energie zusammen. Dabei achten wir auf starke inhaltliche Unterstützung, um so die Projekte sozusagen auf den Punkt zu bringen. Ein Bespiel: Beim jüngsten Call hatten wir einige Ideen rund um das Thema Energiegemeinschaften. Wir führen diese möglichst zusammen und erhöhen so die Schlagkraft. Denn unser Grundgedanke ist, Innovationen möglichst schnell in den Markt und zu den Endverbraucher*innen zu bringen. Dazu bieten wir eine einzigartige Testumgebung, ein Labor mit fünf Millionen Usern, wo wir recht schnell schnell feststellen können, ob eine Idee „funkt“ oder nicht.

Das Green Energy Lab ist nun ein Jahr operativ tätig. Welche Projekte sind besonders vielversprechend?

Ich möchte mich da nicht festlegen, weil Vielfalt gerade unsere Stärke ist. Unser Spektrum reicht von ganz großen Wärmepumpen über Heat-Water-Storage-Pooling bis zu Second Life-Themen für E-Autobatterien. Unsere Projekte laufen im Schnitt vier bis fünf Jahre. Wir haben ein engmaschiges Prüfungsnetz, sind aber seitens unserer Eigentümer sehr frei in unseren Entscheidungen. Generell liegen wir mit unseren Projekten gut im Plan. Daran hat auch die Corona-Krise nichts geändert.

Wie sehen die nächsten Schritte konkret aus?

Unsere Forschungsinitiative zählt mittlerweile 200 Partner, wir haben bereits 15 Projekte mit einem Investitionsvolumen von mehr als 40 Mio. Euro ins Rollen gebracht. In Clustern werden etwa die Themen Energiegemeinschaften, Netze, Speichersysteme oder Systemflexibilität bei Wärmesystemen behandelt. Mit 1. April haben wir weitere Einreichungen in der dritten Ausschreibung gemacht. Dabei handelt es sich um 20 Projekte mit einem Gesamtvolumen von rund 28 Mio. Euro, wovon die Hälfte davon gefördert wäre. Da geht es beispielweise auch um integrierte Mobilitätslösungen.

Sie leiten im „Zivilberuf“ die Abteilung Innovation & Produktentwicklung bei der Energie Burgenland und sind seit kurzem neue Obfrau der Initiative. Welche Ziele verfolgen Sie?

Mein Ziel ist, es unsere Projekte weiter so professionell und zugleich mit Herzblut zu verfolgen. Wir gehen davon aus, dass die Menschen an die Kraft und den Nutzen von Innovationen glauben und sie diese auch brauchen. Denn der Weg in die Zukunft muss grün sein. Unser großes Ziel als Green Energy Lab ist es, sehr rasch auch international sichtbarer zu werden und beispielsweise auf EU-Ebene intensiv Kontakte zu knüpfen. Wir wollen dazu auch ein hochrangig besetztes Beratungsgremium ins Leben rufen. Da werden wir noch 2020 in die Umsetzung gehen. Das zweite große Ziel für heuer sind neue Demo-Standorte, an denen wir innovative Kundenlösungen vorantreiben und zugängig machen können. Daran arbeiten wir mit Hochdruck. Und bis 2025 sollen insgesamt 150 Millionen Euro in innovative Projekte im Rahmen des Green Energy Lab investiert werden.

 


Foto: Canva

Der Klima- und Energiefonds lud im Rahmen der Technologiegespräche zum Talk mit dem Titel „Feeding the City – Or Is the City Feeding You?“

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen
Foto: Grabher Group

Günter Grabher, CEO und Inhaber der Grabher-Group leitet die weltweit größte Forschungs- und Unternehmensvereinigung für smarte Textilien. Mit…

Weiterlesen
Foto: iENA Messe Nürnberg

Die Erfindermesse iENA findet vom 29. Oktober bis 1. November 2020 in der Messe Nürnberg statt und wird vom Innovationskongress und dem…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten