#Verlagshomepage austriainnovativ.at#

Ausbildung

Qualität in der Sicherheitsdienstleistung erhöhen

Credit: Ludwig Schedl
Das Kunsthistorische Museum zeigt Reproduktionen wie Giuseppe Arcimboldos "Sommer" im öffentlichen Raum. Die siwacht sorgt für den Schutz der Kunstwerke - hier auf dem Bahnhof Meidling.
Credit: Ludwig Schedl

Das österreichische Förderungsprogramm für Sicherheitsforschung KIRAS unterstützt nationale Forschungsvorhaben, deren Ergebnisse dazu beitragen, die Sicherheit - als dauerhafte Gewährleistung eines hohen Niveaus an Lebensgrundlagen und Entfaltungsmöglichkeiten für alle Mitglieder der Gesellschaft zu erhöhen. Ein Beispiel dazu ist das Projekt AQUS – „Ausbildungs- und Qualitätsstandards für Sicherheitsdienstleister*innen“.

von: Thomas Goiser

Zur Förderung verstärkter Kooperation zwischen Staat und Wirtschaft im Sicherheitsbereich sind Qualitäts- und Ausbildungsstandards sinnvoll, insbesondere bei der kritischen Infrastruktur. Den Ausbildungen für diese Tätigkeitsbereiche liegen in Österreich bisher keine einheitlichen Standards zugrunde. Ausreichende Qualitätskriterien zur Zertifizierung von Sicherheitsdienstleister*innen sind aus Branchensicht ebenfalls noch nicht systematisch vorhanden. Die im Projekt AQUS eingesetzten Methoden umfassten "desk research", eine qualitative Befragung von Expert*innen bei unterschiedlichen betroffenen Stakeholdern sowie eine - erstmals in dieser Form durchgeführte - Online-Umfrage bei den Unternehmen bzw. Organisationen der kritischen Infrastruktur.

Insgesamt 71 von 377 Kontakten des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) antworteten im Mai/Juni 2018 auf diese Umfrage. Die wichtigsten Antworten im Überblick:

  • Die Sicherheitsverantwortlichen der kritischen Infrastruktur erwarten diese für die kommenden Jahre durchwegs eine höhere Betroffenheit von sämtlichen abgefragten Bedrohungen wie Wirtschafts- und Industriespionage, Sabotage, durch Extremismus motivierte Gewalt etc.
  • In vielen Fällen werden sowohl interne, als auch externe Kräfte für Sicherheitsaufgaben eingesetzt. Externe Kräfte werden hauptsächlich im Wachdienst und im Service- und Sicherheitsdienst eingesetzt.
  • Nahezu sämtliche Befragte befürworten eine verpflichtende Ausbildung für Beschäftigte im Sicherheitsgewerbe.
  • In vielen Fällen existieren außerdem bereits besondere Qualifikationsstandards für das eingesetzte Personal. Ausschreibungen sind das am weitesten verbreitete Mittel, um diese festzulegen. Wichtige Themen dabei sind Ausbildung, Branchenerfahrung und Zuverlässigkeitsnachweise.
  • Wenn externe Beratungsdienstleistungen in Anspruch genommen werden, sind sie als AuftraggeberInnen zufrieden bis sehr zufrieden. Für die Zukunft orten die Befragten generell hohen Bedarf an Beratung. Seitens der Befragten werden die Serviceleistungen von BMI und BVT bzw. LVTs immer wieder in Anspruch genommen und im Vergleich mit anderen Beratungsangeboten hoch geschätzt.
  • Durch Ausschreibungen lässt sich die Qualität von externen Dienstleistungen sehr gut steuern; gleichzeitig haben sie Signalwirkung für andere. Wichtige Themen dabei sind Ausbildung, Branchenerfahrung und Zuverlässigkeitsnachweise.
  • Einheitliche Ausbildungsstandards bei Bewachungsunternehmen werden von den Befragten deutlich befürwortet.

Die im Projekt entwickelten 18 Empfehlungen umfassen die vier Handlungsfelder "Arbeitsmarkt und Arbeitsbedingungen", "Aus- und Weiterbildung", "Beschaffung und Normierung" sowie "Kommunikation und Bewusstseinsbildung". Sie sind so formuliert, dass jede für sich umgesetzt werden könnte. Im Dezember besuchten rund 100 Gäste aus der Sicherheitswirtschaft, Unternehmen und Behörden die Fachkonferenz zum Projektabschluss.

 

Beteiligte am Projekt:
Projektträger waren die FH Campus Wien (Fachbereich Risiko- und Sicherheitsmanagement), die Donau Universität Krems (Zentrum für Infrastrukturelle Sicherheit) und das Unternehmen SecureLINE. Kooperationspartner: Bundeskanzleramt, Bundesministerium für Inneres, Bundesministerium für Landesverteidigung, Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT in der WKÖ und Verband der Sicherheitsunternehmen Österreichs (VSÖ).

Die Publikation kann via riskmanagement@remove-this.fh-campuswien.ac.at bestellt werden.

 

 


Ein übergeordnetes Investitionsvorhaben, das die höherwertige Windkraftvermarktung in Neusiedl am See zum Ziel hat, soll frischen Wind in das…

Weiterlesen

Mit dem neuen Forschungsprojekt HYFOR (Hydrogen-based fine-ore reduction) entwickelt das Unternehmen Primetals Technologies eine neuartige Technologie…

Weiterlesen

Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen