© Foto: ZID Katharina/ Lüthke
Der neue Supercomputer VSC4 verfügt über hocheffiziente Kühlsysteme
© Foto: ZID Katharina/ Lüthke

Power für die Forschung

Die European Open Science Cloud und Wiener Supercomputer

Einmal mehr gilt Wien als Geburtsort einer europäischen Idee. Während der EU-Ratspräsidentschaft Österreichs, konkret am 23. November 2018, ging nämlich die „European Open Science Cloud“ (EOSC) „online“. Sie soll Forscher*innen eine sichere Umgebung für ihre Arbeiten bieten. In der EOSC werden Daten für Forschungs-, Innovations- und Bildungszwecke gespeichert, analysiert und wieder- bzw. für weiterführende Arbeiten weiterverwendet. Hunderte Millionen Euro aus dem Forschungsrahmenprogramm „Horizon 2020“ und nun auch „Horzion Europe“ sollen die IT-Möglichkeiten in der Forschung auf ein neues Niveau heben, gleichzeitig aber auch Wissenschaftssystem offener, flexibler, vielleicht auch „demokratischer“ machen.

von: Von Harald Hornacek

Die wichtigsten EOCS-Ziele sind:

  • Schaffung einer vertrauenswürdigen und offenen Umgebung für die Scientific Community (Speichern, Teilen und Wiederverwenden wissenschaftlicher Daten und Ergebnisse)
  • Möglichkeit konzertierter Aktionen in relevanten nationalen, EU-, multilateralen und internationalen Foren
  • Unterstützung von selbstbestimmtem wissenschaftlichem Arbeiten
  • Verbesserung der Auffindbarkeit, Zugänglichkeit, Interoperabilität und Nachnutzbarkeit von Forschungsdaten („FAIRPrinzip“: Findable, Accessible, Interoperable, Re-Usable)
  • Verankerung des Forschungsdatenmanagements als elementarer und auch karrierefördernder Bestandteil des Forschungszyklus
  • Ergänzung bestehender nationaler sowie internationaler IT-Infrastrukturen

Projekt OCRE schafft neue IT-Basis

Als ein wichtiger Bestandteil der EOSC gilt OCRE (Open Clouds for Research Environments; www.ocreproject.eu), das ebenfalls 2018 initiiert wurde. In dessen Rahmen sollen Forschungseinrichtungen und Hochschulen kommerzielle Cloud-Dienste auf sichere und einfache Weise nutzen bzw. einfachen Zugang zu Diensten finden können. Die Projektverantwortung liegt bei einem Konsortium, das aus vier Organisationen besteht: dem europaweiten Internet-Verbindungsnetzwerk GÉANT (französisch für „Gigant“), CERN (Europäische Organisation für Kernforschung), RHEA (Dienstleistungen für Luft- und Raumfahrt und Sicherheitstechnik) sowie Trust-IT (Markt- und technische Forschungsanalysen im ICT-Bereich). Anbieter von Cloud-Services wurden vom Konsortium streng geprüft. Nach monatelanger Prüfung wurde schließlich im Dezember 2020 der „OCRE-Katalog“ ausgegeben. In diesem wird für jedes Land angeführt, welche Plattformen und welche Services für Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen „freigegeben“ sind. Vorteil für Interessenten: Sie können auf kurzem Wege vergaberechtskonform und ohne langwierige Ausschreibungsprozesse auf Lösungen zugreifen. Wie gewaltig das Projekt in seinen Auswirkungen ist, zeigen allein die Daten von GÉANT: Allein über dieses Netzwerk werden 10.000 Institutionen und 50 Millionen Nutzer*innen erreicht. Schon in der Startphase von OCRE profitieren 15 große, innovative und multilaterale Forschungsprojekte von dieser Initiative. Dazu zählen etwa Projekte im Bereich des maschinellen Lernens und der künstlichen Intelligenz, Vorhaben aus dem Gesundheitsbereich, materialwissenschaftliche Arbeiten, astrophysische sowie wirtschaftswissenschaftliche F&E-Projekte oder auch Innovationen in der Klimaforschung.

Enge Kooperation

In den OCRE-Katalog wurde auch die heimische A1 Telekom Austria AG aufgenommen. Für Österreich ist A1 einer der Cloud-Anbieter, der die strenge Prüfung durch OCRE bestanden hat, meint A1 CCO Enterprise Martin Resel: „Mit A1 Exoscale bieten wir eine rein europäische Plattform, die mit ihren flexiblen und agilen Cloud-Diensten und Datenspeicherung ausschließlich in Europa auf Wunsch auch nur in Österreich auch die strengsten datenschutzrechtlichen Ansprüche erfüllt.“ Gleich in neun Ländern erhielt Bechtle (D) den Zuschlag bei der OCRE Cloud-Ausschreibung – und stellt hochskalierbare Infrastructure-as-a-Service-Leistungen von IONOS cloud und Microsoft Azure sowie begleitende Cloud-Dienstleistungen bereit. Wenig verwunderlich, dass das OCRE-Projekt für Gerhard Marz, Bereichsvorstand Public Sector, Bechtle AG, „ein Meilenstein der digitalen Transformation in der Forschungslandschaft“ ist.

Als wichtige Drehscheibe in Österreich für die EOSC und OCRE fungiert in Österreich ACOnet (Austrian Academic Computer Network). Das österreichische Hochleistungs-Datennetz für gemeinnützige Einrichtungen der Wissenschaft, Forschung, Bildung und Kultur wird seit fast 30 Jahren von der Universität Wien (Zentraler Informatikdienst) in Kooperation mit anderen Universitäten in Österreich betrieben. ACOnet-Teilnehmer können bis 30. November 2024 insgesamt 13 Cloud-Plattformen und ergänzende Angebote ausschreibungsfrei abrufen.


2018 startete das Projekt Smart Anergy Quarter Baden (SANBA), bei dem ein breit aufgestelltes Konsortium ein Konzept für ein Niedertemperatur-Heiz-…

Weiterlesen

Mit dem neuen Forschungsprojekt HYFOR (Hydrogen-based fine-ore reduction) entwickelt das Unternehmen Primetals Technologies eine neuartige Technologie…

Weiterlesen

Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen