06/2023 News mittlere Spalte Politik
© shutterstock
© shutterstock

Klimagipfel im Erdölstaat

Wie wichtig sind globale Klimakonferenzen? Und was wird die COP 28 in Dubai bringen, bei der ein Chef eines Öl-Konzerns den Vorsitz hat?

von: Alfred Bankhamer

Globale Konferenzen, insbesondere zu essenziellen Fragen der Menschheit, sind meist zum Scheitern verurteilt. Es gibt schlicht zu viele Interessen, die unter einem Hut gestopft werden müssen. Trotz alledem gibt es bei globalen Fragen wie der Klimaerwärmung wohl keine Alternative. Und es gab neben vielen gescheiterten Konferenzen auch Erfolge wie das 1997 beschlossene Kyōto-Protokoll, das endlich ein völkerrechtlich verbindliches Instrument für Klimapolitik vorsah. Daraus  olgten 2005 erstmals völkerrechtlich verbindliche Zielwerte für den Treibhausgas-Ausstoß. Und dann natürlich das Pariser Abkommen im Jahr 2015 mit dem unzähligen Mal zitierten Ziel „deutlich unter 2° C, möglichst 1,5° C“, sowie konkreten Maßnahmen und Verpflichtungen für die Staaten, den nationalen Zielen. Geprüft wird alles mit einer globalen Bestandsaufnahme zur Überprüfung der gemeinsamen Fortschritte (Global Stocktake), deren erste Ergebnisse am 12. Dezember, dem geplanten Ende der Klimakonferenz in Dubai, präsentiert werden.

Einziger, wenn auch holpriger Weg

So gesehen sind die UN-Klimakonferenzen, die erste fand 1979 in Genf statt, extrem wichtig. Lange wurde intensiv – insbesondere von großen Öl-Konzernen und konservativen Parteien – gegen die wissenschaftlichen Erkenntnisse zum beträchtlich menschgemachten Anteil am Klimawandel lobbyiert. Die Klimapolitik in den großen Industrienationen hat sich mittlerweile schon deutlich gewandelt. Das zeigt etwa der Green Deal der EU, für den einiges Geld für Klimaschutzmaßnahmen und eine nachhaltige Entwicklung in die Hand genommen wird. Trotz aller bisherigen Bemühungen dürfte das 2-Grad-Ziel laut aktuellen Studien kaum mehr zu erreichen sein. Völkerrechtliche Abkommen allein bringen nicht immer das gewünschte Ergebnis. So wurde etwa vereinbart, dass weniger finanzstarke Staaten ab 2020 mit 100 Milliarden Dollar jährlich bis vorerst 2025 unterstützt werden sollen, um ihnen bei erforderlichen Klimawandelanpassungen und beim Klimaschutz zu helfen. Die 100 Milliarden Euro wurden in keinem Jahr erreicht und je nachdem, was als Klimaschutzinvestition gerechnet wird, massiv unterschritten. So wurden auch Kohlekraftwerke finanziert. Noch dazu sieht das Abkommen keine Strafen bei Nichteinhaltung vor. 

Ölstaat als Klimaschützer

Die aktuelle, bei Redaktionsschluss noch laufende UN-Klimakonferenz, präsentierte sich von Anbeginn etwas skurril. Gerade einen Erdölstaat als Austragungsort zu wählen, war schon gewagt. Und noch mehr, dass als Vorsitzender ein Sultan und Minister gewählt wurde, der zugleich CEO der Abu Dhabi National Oil Company ist. Seine „pragmatische“ Vision zielt weniger auf den raschen Ausstieg fossiler Energien, sondern eher auf Technologien, um Klimagase zu speichern. Zudem zweifelt er daran, dass ein Ausstieg aus der Öl- und Gasnutzung viel zur nötigen Transformation beitragen könne. Zumindest bei einer der wichtigsten Fragen, der Finanzierung der grünen Transformation und Klimaschäden, können die reichen Erdölstaaten einiges beitragen. Angekündigt wurde nun ein „Klimaschäden-Fonds“, für den etwa Deutschland, Italien, Frankreich und die Emirate jeweils 100 Millionen Dollar bereitstellen wollen. Mittlerweile gibt es auch noch ein paar weitere Zusagen wie jene der USA mit mageren 17,5 Millionen Dollar. Hinsichtlich der nötigen Milliarden-Beträge, die nötig wären, um die Klimaziele zu erreichen und Schäden und damit auch Klimamigration und Klimakonflikte zu verhindern, ist der Fonds vorerst eher ein symbolischer Akt. Die Militärausgaben der USA liegen zum Vergleich bei 877 Mrd. Dollar, jene der Welt bei 2,24 Billionen Dollar. Und die Einnahmen der Öl- und Gasindustrie lag 2022 bei vier Billionen Dollar.

Lesen Sie den ungekürzten Artikel auf Seite 25 der aktuellen Ausgabe 6-23 oder am Austria Kiosk!

 


Green Energy Lab visualisiert die Energiezukunft

Der Umstieg auf nachhaltige und zukunftssichere Energielösungen ist zentraler Faktor im Kampf gegen den Klimawandel. Das Innovationslabor Green Energy…

Weiterlesen

Grüne Synergien in Mobilität, Industrie und Energieversorgung

Die nachhaltige Transformation - Das primäre Ziel der Wasserstoffinitiative Vorzeigeregion Austria Power and Gas, kurz WIVA P&G, ist, die…

Weiterlesen

8. Wiener Innovationskonferenz

„In Zeiten des Umbruchs bestehen - Transformation mit Innovation“ - Die 8. Wiener Innovationskonferenz widmet sich den aktuellen Umbrüchen am…

Weiterlesen

FlexModul – Saisonale Speicherung von Solarenergie

© Barbara Krobath

Die Volatilität (Schwankungen) von erneuerbaren Energien bringt einen hohen Bedarf an Energiespeichern mit sich. Nur so kann auch zu Zeiten geringer…

Weiterlesen

Zum dekarbonisierten, leistbaren Wohnraum

© Canva/Illionaire

Die Weiterentwicklung von privaten Zinshäusern zu vertraglich abgesicherten Gemeinschaftsprojekten samt baubehördlicher Genehmigung für die umfassende…

Weiterlesen

Patricia Neumann: Neue Vorstandsvorsitzende der Siemens AG Österreich

© Siemens

Mag. Patricia Neumann (51) ist seit Anfang Mai 2023 Vorstandsvorsitzende der Siemens AG Österreich. Die neue CEO ist für die Dauer von fünf Jahren…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Austria Innovativ Podcast in Kooperation mit Julia Schütze.

Interviews mit Entscheider*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung.

Hören Sie hier Folge 2 (Teil 1): Interview mit Siemens-Manager Gerd Pollhammer

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

29. qualityaustria Forum

Datum: 13.03.2024
Ort: Salzburg und Online

FFG-Webinar: TECXPORT Tailored Innovation

Datum: 25.04.2024
Ort: online

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten